★ Gruß zum Jahresende 2020 ★

Ihr Lieben,

 

nun ist es also fast zu Ende, dieses kuriose Jahr 2020. Es war für mich ein wertvolles Jahr weitreichender Erkenntnisse, wichtiger und auch schmerzhafter Entscheidungen und nötiger Konsequenzen. Es hat mir an vielen Stellen die Augen geöffnet und mir das für mich Wesentliche offengelegt. Dieses Jahr hat mir gezeigt, wohin mein Weg gehen wird und ließ mich erkennen, woran ich festhalte, obwohl es mir nicht (mehr) dienlich ist. Dieses Jahr war wichtig, Wünsche und Ziele zu klären und mich von dem zu befreien, was mich begrenzt, einschränkt oder zurückhält.
Nach einigen Jahren, in denen ich mir schon im September gewünscht hatte, das Jahr möge doch endlich vorbei sein, war es für mich in diesem Jahr möglich und wichtig, das Leben mit all seiner Liebe und Freude, in Langsamkeit, Fröhlichkeit und Gelassenheit zu genießen. Alles ging leichter, langsamer und entspannter. Deutlich weniger Termine, reduzierter Schulstress bei den Kindern, kaum Zeitdruck. Ich habe Zeit und Muse gefunden für Dinge, die sonst oft auf der Strecke blieben. Ich habe mit meinen Kindern gekocht und viel Zeit im Garten verbracht, unser Brot wieder selbst gebacken, war für lange Spaziergänge fast täglich in der Natur und habe meine Geige schon viele Wochen anstatt erst 2 Tage vor Weihnachten ausgepackt. Ich habe es genossen, durch HomeSchooling und HomeOffice viel Zeit mit den Menschen verbringen zu dürfen, die mir wirklich am Herzen liegen. Trotz Einschränkungen konnte ich wichtige Menschen treffen und habe auch festgestellt, dass eine herzliche Verbindung auch über Distanz möglich ist. Zudem habe ich einige neue, sehr wertvolle Menschen kennengelernt und damit auch Aspekte in mir entdeckt, die mehr gelebt werden wollen. Schöne Ideen für das kommende Jahr haben sich geformt. Ich habe Neues gelernt und bin an Vielem gewachsen. Obwohl auch ich das ein oder andere vermisst habe, gehöre ich zu den gesegneten Menschen, für die 2020 ein großes Geschenk war.

 

Dieses Jahr hat Umdenken, Flexibilität, Kreativität und auch viel Verständnis und Einfühlungsvermögen gefordert. Ich habe gesehen, wie viele Menschen mit existentiellen Ängsten auf beruflicher, sozialer oder gesundheitlicher Ebene konfrontiert waren und sind. Ich bin dankbar dafür, dass ich mit meinen Yoga- und Meditationsabenden wenigstens einen kleinen Beitrag leisten konnte, um schwierige Zeiten etwas hoffnungsvoller zu machen. Ich wünsche mir, dass wirklich jede und jeder etwas Gutes finden kann, ganz gleich wie herausfordernd das Jahr auch gewesen sein mag. Es lohnt sich, hier genauer nachzuforschen, da in jeder Krise eine Chance steckt, in jedem Schmerz auch eine Wohltat, in jedem Verzicht auch ein Gewinn. An Altem verbissen festzuhalten, war dieses Jahr nicht möglich, ich bin aber überzeugt davon, dass nur zu Ende ging, was reif dafür war. Und das ist gut so, da nur durch Loslassen die Hände frei werden, um Neues zu empfangen.

 

Nun wünsche ich euch einen guten Übergang in ein reich gesegnetes neues Jahr in Fülle und Freude, mit geöffneten Händen um viel Gutes und Neues zu empfangen.

 

Von Herzen alles Liebe
Carina Amar Dharam

Druckversion Druckversion | Sitemap
© namonamo