★ Gruß zum Jahresende 2018 ★

Ihr Lieben,

 

es ist fast vorüber, dieses unglaubliche Jahr 2018. Solch ein turbulentes, ereignisreiches Jahr hatte ich noch nie. Durchzogen von großen Veränderungen und tiefen Emotionen, Abschied, Schmerz, Zweifeln, Ängsten und Sorgen, war dieses Jahr sehr kräftezehrend und anstrengend für mich.
Doch jetzt sind wir angekommen in der Zeit zwischen den Jahren, in dieser Zeit, die still steht, um ruhig zu werden, um in sich zu gehen, um sich das vergangene Jahr noch einmal anzusehen und die Geschenke zu enthüllen, die auch die schwierigen Zeiten mit sich gebracht haben.

 

Ich habe dieses Jahr sehr viel gelernt. Ich habe gelernt, was ein Zuhause ist. Das wirkliche Zuhause hat mit einem schönen Haus gar nichts zu tun, ein großer Garten, viele Zimmer, hochwertige Möbel, viele Bücher und Spielsachen sind Nebensache. Das wirkliche Zuhause ist das, wo die Familie zusammen ist, füreinander sorgt, miteinander am Tisch sitzt und isst, das Beste aus jedem Tag macht, Feste feiert, zusammen Geschichten liest, miteinander lacht und singt. Und genau das können wir überall erschaffen. Für diese Erkenntnis und das Erleben dieses wirklichen Zuhauses bin ich unendlich dankbar.

 

Ich habe auch viel über Vertrauen gelernt. Darauf zu vertrauen, dass für mich und meine Familie gesorgt ist. In schwierigen Zeiten ist es schwer, das Vertrauen nicht zu verlieren. Wie oft musste ich mich in den letzten beiden Jahren wieder und wieder an das Vertrauen erinnern, um nicht zu verzweifeln, mir und meiner Familie yogische Standardsprüche über das Vertrauen vorsagen, die ich manchmal selbst nicht mehr richtig glauben konnte und nur als leere Floskeln empfunden habe. Dieses Jahr durfte ich aber erfahren, dass es wahr ist: es ist für uns gesorgt. Zwar werden unsere Nerven manchmal stark strapaziert und es flutscht erst auf den letzten Drücker. Aber der Moment wird kommen. Und was wir dann erhalten ist noch weit besser, größer und schöner, als wir es je für möglich gehalten hätten.

Ich habe auch das Vertrauen in mich selbst entdeckt. Das war ein langer Weg voller Zweifel bis hier hin und er ist auch noch nicht zu Ende. Aber wo ich jetzt stehe, fühlt es sich schon großartig an. Ich wünsche allen, diesen Weg zu gehen in Richtung Vertrauen in sich selbst und endlich all die eingebildeten Unfähigkeiten und Glaubenssätze über die eigene Unzulänglichkeit hinter sich zu lassen.

 

Ich habe dieses Jahr außerdem gelernt, wie schön es ist, aufgefangen und umsorgt zu werden. Wir müssen nicht alles alleine schaffen! Wir können gar nicht alles alleine schaffen! Wir brauchen einander und wir dürfen die Hilfe anderer annehmen. Wir dürfen sogar das Universum um Unterstützung bitten, seine Energien anzapfen und daraus neue Kraft schöpfen, um einen weiteren yogischen Standardspruch zu benennen, der mich durch dieses Jahr getragen hat und dessen Wahrheit ich wirklich und tief fühlen durfte.

 

Ich empfinde große Dankbarkeit für all die Geschenke, die ich dieses Jahr erhalten habe, für all die Hilfe, alle Gespräche, Ratschläge und Unterstützung, die ich aus den verschiedensten Winkeln des Universums erfahren durfte.

 

Nun wünsche ich euch allen ein ganz wunderbares, gesegnetes neues Jahr voller Vertrauen und schöner Geschenke. Lasst uns einander helfen und unterstützen, füreinander da sein. Lasst uns ein wirkliches Zuhause erschaffen, egal wo wir sind. Lasst uns Liebe und Freude in die Welt bringen. Das ist es, was das Leben lebenswert macht, liebevoll und schön.

 

Alles Liebe von Herzen
Carina Amar Dharam

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© namonamo Kundalini Yoga